Kater beißt Katzenhalterin krankenhausreif

Marion und ihr Mann wohnen mit 6 Katzen – Freigänger in dem wunderschönen Döbling. Vor 6 Monaten zog Flora mit ihren 2 Katzen, Mika und Puhi zurück ins Elternhaus, damit sie in Ruhe weiter studieren kann. Sie hat eine separate Wohnung und zuerst lief auch alles gut. Sie hat die Katzen ca. 3 Monate in der Wohnung gelassen und dann nach und nach in den Garten. Als dann die ersten felligen Wohnungsbesitzer in ihren Garten kamen war vorerst einmal nichts. Unerwarteter weise stürmte Mika vor 3 Wochen auf alle Kätzinnen los und griff sie an. Frau Marion stürmte los, um ihren Katzen zu helfen und schnappte sich Mika, der dann so extrem zubiss, dass Marion ins Spital musste. Alle sind jetzt komplett verunsichert. Was sollen wir tun? Hilferuf an Katzenexpertin Petra Ott.

Analyse durch die Katzenexpertin Petra Ott

Leider war hier die Situation dramatisch. Hier appelliere ich an alle Tierbesitzer. Wenn ein Kampf zwischen ihren Haustieren stattfindet, dann greifen sie nie mit ihren Händen oder Füßen ein. Ich habe da schon die schlimmsten Verletzungen gesehen. Nun zu Mika. Er wollte mit Sicherheit nicht seine Katzenhalter verletzen. Während des Kampfes wissen sie nicht wo sie hin beißen. Mika ist ein so sensibler Menschenkater. Nach genaueren Schilderungen haben wir den Verlauf nochmals genau analysiert und sind zu dem Punkt gekommen, dass Mika die Kätzinnen „nur“ territorial vertreiben wollte und nicht einmal zugebissen hat. Das ergab sich ausschließlich von der Fixation, dem Anpacken während des Kampfes. Es ist natürlich furchtbar, wenn so etwas passiert. In diesem Fall haben wir Glück, das die Katzeneltern das auch einsehen. Sie wollen helfen, denn vorrausichtlich bleiben die beiden Katzen und Flora noch 2 Jahre dort wohnen.

Achtung bei Katzenbiss

Durch die langen und spitzen Zähne ergibt sich eine tiefe Wunde, die sich aber sehr schnell wieder verschließt. Die Bakterien arbeiten aber noch im inneren der Wunde weiter und es kann sogar zur Amputation der Gliedmaßen oder sogar der Hand kommen. Sollen sie gebissen werden, gehen sie sofort zu ihrem Arzt. Er gibt ihnen die passenden Antibiotika und alles wird wieder gut. Warten sie auf keinen Fall ab!

Maßnahmenkatalog für die Katzeneltern

Petra Ott – diplomierter Tiercoach, erstellte einen Plan für Mika und die ganze Familie, damit wieder Ruhe und Frieden für Alle ist. Mika und Phui bleiben vorerst einmal in Floras Wohnung. Der Papa hat sich glücklicherweise dazu erklärt, dass er für die Beiden ein Außen- Gehege baut. So können wir die beiden langsam mit den anderen, die ihren Garten jetzt so wie früher benutzen dürfen, aneinander gewöhnen. Das Training mit der gebissenen Katzenmama, die jetzt Katzen im generellen anders betrachtet als zuvor. Der Schock sitz tief und wer einmal von einer Katze gebissen worden ist, weiß wie sich das anfühlt. Man glaubt in einem Schraubstock eingeklemmt zu werden. Der Schmerz tut dann den Rest. Spezielle Körperhaltungen und die Kommunikation auf „kätzisch“ ist ein wichtiger Teil des Programmes. Wir bauen für alle das Selbstvertrauen auf und stärken die Mensch-Tier Beziehung.

Hier ist Timing ein wesentlicher Faktor, damit es gut geht. Wann wir die nächsten Schritte gehen können, sehen wir an der Körpersprache und dem Verhalten unserer Tiere. Sie geben das Tempo an.

Katzenmobbing eskalierte zum Pinkelproblem

Sabine und ihr Lebensgefährte Andreas, wohnen in einer wunderschönen Maisonette-Wohnung mit 4 Zimmer. Sie haben sich sehr gefreut, als sie vor 2 Jahren eingezogen sind mit ihren Katzenlieblingen Simba und Kiwi, beide Britisch Kurzhaar und 5 Jahre alt und Wurfgeschwister.

Die Familienidylle hätte nicht besser sein können. Nachdem Kiwi nicht mehr mit Simba spielen wollte, dachten sich die Katzeneltern, dass sie Felina dazu holen, eine Nacktkatze, 3 Jahre alt. Einige Wochen später ging der Terror los. Fast keine Ecke blieb von Simba verschont. Alles hat er markiert, vom Erdgeschoß bis in das Dach.

Nerven sind am Ende

Sabine war schon so verzweifelt, dass die Simba schweren Herzens weiter vermitteln wollte. Sie erzählte uns, dass sie Simba überhaupt nicht versteht, weil er doch so ein lieber uns sensibler Kater ist. Er hatte das ja nie zuvor gemacht und sie kaufen ja den Stubentigern alles was ihr Herz begehrt.

Analyse durch die Katzenexpertin Petra Ott

Disharmonie in der Gruppe als Ursache. Simba hatte durch den Einzug von Felina einige Veränderungen. Dadurch, dass Felina eine richtige Fressmaschine ist, muss Simba auf der Küchenzeile gefüttert werden. Das passt ihm nicht. Zusätzlich gibt es weniger von seiner Lieblingsressource, dem Menschen. Das geht gar nicht für ihn. Dadurch, dass er so gestresst ist, hält seine Schwester, Kiwi , Abstand von ihm. In allem ein Nervenzusammenbruch auch für Simba und das drückt er in der Unsauberkeit aus.

Maßnahmenkatalog für die Katzeneltern

Richtige Reinigung, ein drittes GROSSES Klo kommt in die Wohnung (Samy sehr gross, braucht ein grosses) im Obergeschoss Badezimmer wäre optimal, viel mehr bzw. anderes Einstreu in den Klos, alle 3 Katzen werden getrennt von einander bespielt, körperlich und geistig (Federangel, Laserpointer, Robofisch, Fummelbrett, Futter aus dem Ball, Clickern), alle 3 Katzen werden getrennt von einander gefüttert … Samy darf wieder unten auf seinem alten Platz fressen ganz in Ruhe, die Mädels jeweils auch in extra Räumen, Samy darf wieder in jedem Raum wo seine Menschen sind und bekommt extra Kuschelrituale mit seinen Menschen … er braucht viel Liebe sowie auch Kiwi! Alle Katzen bekommen Baldriankissen laut Anleitung!

Sensible Menschenkatze braucht Katzencoach

Hilferuf von Katzenmama

Frau Tina wohnt mit ihrem Mann Günter in einer Gartenwohnung in Breitenfurt mit dem 7-jährigen grauen Hauskater Felix und seine beiden Kätzinnen Sally, 1 Jahr und Quendulin auch 1 Jahr zusammen.

Felix kam mit der 12 Lebenswoche vom Bauernhof und kurze Zeit später kam Happy dazu. Sie starb vor 1 Jahr. Happy war immer sehr offen und ging auch gut auf Menschen zu. Zuerst dachte ich mir (so Petra Ott), dass eventuell die beiden Kleinen etwas damit zu tun haben, dass sich Felix so benimmt, doch das verneinte mir die Katzenhalterin. Felix saß immer ängstlich hinter dem Sofa.

Obwohl er doch so ein tolles Fleckchen als sein Revier nennen durfte, er hat Freigang wann er möchte, es wird ihm immer brav die Terrassentür geöffnet, wenn er maunzt. Was ist da los?

Analyse durch die Katzenexpertin Petra Ott

Der Felix ist ein besonderer Kater – er ist eine Menschenkatze. Menschenkatzen haben einen eigenen starken persönlichen Charakter. Petra Ott: „So mancher Katzenhalter fragte mich, ob seine Katze vielleicht Schizophren sei.“ Ich will bei dir sein, aber dann doch nicht. Ich will von dir gestreichelt werden, aber dann haue ich dir gleichzeitig eine runter. Und so geht das in vielen Situationen und dann weiß der Mensch nicht was er machen soll. So ein Exemplar ist unser Felix. Durch falsche Behandlung in so einem speziellen Fall, läuft alles schief.

Maßnahmenkatalog für die Katzeneltern

Petra Ott – diplomierter Tiercoach, erstellte einen Plan für Felix, damit er das Vertrauen zum Menschen und das Vertrauen zu seinen neuen Mitbewohnerinnen aufbauen kann. Stück für Stück werden wir mit Felix trainieren, damit sein Leben glücklicher wird. Die Kätzinnen werden dabei eine vorbildliche Rolle spielen. Die liebevolle Geduld seiner Katzenmama wird ihm helfen aufzutauen.

Tägliche kontrollierte Freigänge ist für ihn wichtig. Aber auch die Möglichkeit, dass er einen Rückzugsort hat, wo er sich entspannen kann.

Hier ist Timing ein wesentlicher Faktor, damit es gut geht. Wann wir die nächsten Schritte gehen können, sehen wir an der Körpersprache und dem Verhalten unserer Tiere. Sie geben das Tempo an.